2011: Die Lyriker im Stadthaus Michelstadt

Die Idee, die hinter den „Lyrikern“ steht, lässt sich mit dem bekannten Zitat des am Fleischerberg lebenden Patienten Ernst Jandl erklären:

 

„lichtung

manche meinen

lechts und rinks

kann man nicht velwechsern.

werch ein illtum!“

 

Dies beschreibt unser Motiv des Wahnsinns prächtig. Wer ist am „Fleicherberg“ eigentlich verrückt? Die Patienten? Das Personal? Die Inspektoren? Oder vielleicht die neuen Patienten alias das Publikum?

Wie genau trifft man eigentlich die Entscheidung ob jemand verrückt ist?

Manche Dinge sind eben nicht schwarz und weiß. Es lässt sich nicht immer eine klare „lichtung“ finden. Jedenfalls nicht am „Fleischerberg“.

 

Passen Sie auf, dass Sie nicht durcheinanderkommen und vor allem nicht vom lechten Weg abkommen, wenn Sie unserem Hausmeister durch das Sanatorium folgen.

 

Das Odenwälder Echo schreibt über "Die Lyriker": 

"„Willkommen im Sanatorium am Fleischerberg! Wir werden ihnen sogleich die Einrichtung zeigen“, begrüßt eine schnippische Schwester am Eingang die überraschten Theaterbesucher. Ruck-Zuck bespielen die Darsteller das komplette Michelstädter Stadthauses als geschlossene Anstalt, in der das medizinische Personal wie auch die Putzkolonne mit der Verwirrtheit der Insassen zu konkurrieren scheinen. 


Auf dem langen Weg über mehrere Gänge zum Speisesaal lernen die Neuen gleich drei Insassen kennen: Komiker Heinz Erhardt (gespielt von Silke Örtlin), den Dichter Ernst Jandl (Seda Keskinkilic) sowie den freien Denker und Philosophen Friedrich Nietzsche (Rocco Brück). Zumindest glauben die drei Mimen, diese Personen zu sein. Und immer wieder mitten im Geschehen das buckelige Faktotum Björn (Roger Tietz), das aufs Wort hört, sich aber dennoch gern an Zuschauerinnen heranmacht. 


Frau Fleischer (Marlies Voigt), strenge Leiterin des Hauses, begrüßt im gut gefüllten Speisesaal die Anwesenden. Und schon kann es losgehen, analysiert Professor Doktor Sigmund Leid (Simon Merz) in dem Stück „Die Lyriker“ aus der Feder von Veronique Hofmann die drei Wortgewaltigen. Am Donnerstag war im vollbesetzten Stadthaus Uraufführung.


Mit der Leitfrage, wer überhaupt die Verrückten sind, beschäftigt sich das Stück erst, als ein Mordfall in der Anstalt bekannt wird. Mit einer Mischung aus Komödie, bitterernster Spurensuche à la Inspektor Columbo und abgelenkt von den nicht enden wollenden Zitaten der Lyriker, versuchen nun zwei Kriminalisten (Dominik Eichhorn und Magdalena Scharf) den Mordfall zu lösen. Natürlich stehen zunächst die Patienten in Verdacht. Doch diese Lösung wäre für solch ein Stück doch viel zu einfach... 


Wie entstand denn nun die Idee für dieses Werk? Autorin Veronique Hofmann, die zusammen mit Roger Tietz und Franziska Lahmeyer auch Regie führte, erklärte: „Die Absicht hatten wir schon seit drei Jahren. Wir wollten eine Hommage an die drei Künstler erschaffen, so die Lyrik spannend vermitteln und für die Jugendlichen zugänglicher machen.“ Mit den Proben begonnen haben die 14 Amateurschauspieler schon vor einem Jahr. Nur weilte Veronique Hofmann, die mit „Die Lyriker“ ihr drittes Theaterstück geschrieben hat, zu dieser Zeit fürs Studium in Australien, eine Kommunikation und Rollenzuschreibung war nur per Internet möglich. 


„Das Besondere an dem Stück ist die bildliche Darstellung der Gedichte sowie Zitate und die aktive Teilnahme der Zuschauer“, meint die Autorin. Ihre Regiekollegin Lahmeyer sagt: „Das, was das Stück ausmacht, ist die Tatsache, dass es verschiedene Bereiche aus Philosophie und Lyrik anspricht.“"

 

Spielort: Stadthaus Michelstadt 

 

Regie: Veronique, Hofmann, Roger Tietz, Franziska Lahmeyer 

Buch: Veronqiue Hofmann 

Tanz: Boris Nahalka, Franziska Lahmeyer 

Kostüm: Klaus Ripper

Maske: Katharina Keller

Plakat: Sibylle Schneider

 

Es spielten: Silke Oertlin, Seda Keskinkilic, Rocco Brück, Marlies Voigt, Dominik Eichhorn, Magdalena Scharf, Janka Holitzka, Simon Merz, Ruth Werzlau, Roger Tietz, Linda Mensinger, Simone Schubert, Mohini Fitz, Anabell Wagner

Die Lyriker - Flyer 2011
110807_Lyriker_flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 79.8 KB
Die Lyriker - Programmheft 2011
Programmheft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Letze Aktualisierung: 

11. Juli 2017

Wir sind Mitglied im